Mindestdosis

Gemeinsame Plakatkampagne von Mehr Zeit für Kinder e.V., FAW und STADA Arzneimittel AG signalisiert die Bedeutung elterlicher Zuwendung


Frankfurt am Main, Mai 2003 – Eine aufmerksamkeitsstarke Social Sponsoring Kampagne haben die STADA Arzneimittel AG, Bad Vilbel, der Frankfurter Verein Mehr Zeit für Kinder und der Fachverband Außenwerbung (FAW) gestartet. Insgesamt 10.000 Großflächen machen auf originelle Weise darauf aufmerksam, wie wichtig die elterliche Zuwendung für Kinder ist. Die Kampagne wird von den Mitgliedsunternehmen des FAW bundesweit im Kernzeitraum Mai bis Juli plakatiert. Im Fokus steht dabei ein zentrales Motiv: „Mindestens 3x täglich: Mama und Papa“ lautet der Claim.

Die gezeigte Pillenpackung mit Mama und Papa enthält einen Wirkstoffmix aus „Liebe, Vertrauen, Anerkennung und Spaß“. Entwickelt wurde das Motiv von TBWA, Düsseldorf. Hintergrund der Kampagne ist das oft nur geringe Zeitbudget, das Eltern für ihre Kinder aufbringen können. Einer Befragung des Mehr Zeit für Kinder e.V. zufolge wünscht sich jedes dritte Kind mehr Zeit für gemeinsame Aktivitäten mit seinen Eltern. Scheinbar banale Unternehmungen wie eine Radtour, ein Zoobesuch oder ein Picknick stehen bei Kindern aller Altersstufen zwischen 5 und 13 Jahren besonders hoch im Kurs. Materielle Wünsche wurden dagegen kaum geäußert.

„Während in unserer Gesellschaft die physiologischen Bedürfnisse von Kindern nahezu immer befriedigt werden, sieht es bei den Sicherheitsbedürfnissen schon anders aus“, meint der Erziehungswissenschaftler Dr. Martin Textor vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in München. Kinder benötigen feste Ordnungen, Regeln, Routinen und Rituale, da sie sonst die Orientierung verlieren. Auch die Bedürfnisse nach Zugehörigkeit, Liebe und Wertschätzung werden in vielen Fällen nicht befriedigt. Noch immer werden Kinder vernachlässigt oder von ihren Eltern abgeschoben, erfahren nur wenig Zuneigung und Wärme in ihren Familien. Dabei können Kinder negativen Einflüssen am besten widerstehen, wenn sie z.B. physisch gesund sind, ein positives Selbstbild haben, überdurchschnittliche sprachliche Fertigkeiten besitzen und fähig sind, positive Reaktionen ihrer zwischenmenschlichen Umwelt hervorzurufen.

„Für STADA mit dem Anspruch ´Die Gesundheits AG` sind das Medium Plakat und das Thema ´Mehr Zeit für Kinder` eine ideale Kombination, einmal auf eine für ein Pharmaunternehmen überraschende Weise in der Öffentlichkeit aufzutreten. Gesundheit im umfassenden Sinne des Wortes schließt immer die Fürsorge der Stärkeren für die Schwächeren ein. Mit unserem Kampagnenmotiv appellieren wir an die Eltern, sich dieser Fürsorge nicht nur bewusst zu sein, sondern sie auch aktiv zu praktizieren“, erläutert STADA Vorstandsvorsitzender Hartmut Retzlaff die Motivation des vor allem für seine preisgünstigen Generika bekannten Unternehmens.


Infokasten
Dr. Martin Textor vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in München über die Aufgabe der Eltern:

„Eltern bestimmen durch ihre Persönlichkeit und ihr Verhalten, inwieweit Kinder positive Rahmenbedingungen für ihre Entwicklung vorfinden. Von ihren Eltern als Vorbilder lernen die Kinder rationales Denken, den Umgang mit Gefühlen, Problemen und Konflikten sowie ein positives kommunikatives Verhalten.

Eltern erziehen durch die von ihnen gelebten Werte, ihre Weltanschauung, ihr Streben nach Wahrheit, ihre Gespräche über Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, ihre Antworten auf die Fragen des Kindes. Und sie erziehen dadurch, mit welchen Menschen sie ihre Kinder in Kontakt bringen, welche Aktivitäten sie mit ihnen durchführen oder fördern, welche Fernsehprogramme und Bücher sie für sie auswählen.“

Vielfältige Tipps zum Familienalltag vermittelt die im Internet vom Staatsinstitut für Frühpädagogik redaktionell betreute Adresse familienhandbuch.de. Auch Tipps von Familien für Familien sind dort jederzeit willkommen.


Pressekontakt
Ansprechpartner STADApharm GmbH: Claudia Bölling, Tel. 06101/603-380, Fax -440

Ansprechpartner Mehr Zeit für Kinder e. V., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Regina Lindhoff, Fellnerstraße 12, 60322 Frankfurt, Tel. 069 / 156896-17, Fax -10, E-Mail: regina.lindhoff@mzfk.de

Ansprechpartner FAW: Jacqueline Klammes, Tel. 069/719167-15, Fax -60

zurück