Die Bildungsinitiativen des Mehr Zeit für Kinder e. V.

Gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik setzt der Mehr Zeit für Kinder e. V. Bildungsinitiativen in Kitas und Schulen um. Ziel ist es, Kindern das Lernen zu erleichtern, ihre Kompetenzen zu erweitern sowie Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräfte in ihrer täglichen Arbeit mit sinnvollen Angeboten zu unterstützen.


Bildungsprojekte in der Kurzvorstellung

Spielen macht Schule

Die bundesweite Bildungsinitiative „Spielen macht Schule“ will das klassische Spielen stärken und Schülerinnen und Schülern das Lernen erleichtern – denn spielen macht schlau! Mehr Zeit für Kinder e. V. und das ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen haben die Initiative ins Leben gerufen, die es Grundschulen ermöglicht, sich um eine kostenlose Ausstattung für ein Spielezimmer zu bewerben. Unterstützt wird „Spielen macht Schule“ von den Kultusministerien der Länder.

Um teilzunehmen, reichen die Grundschulen individuelle Konzepte ein, aus denen hervorgeht, wie sie das Spielen an ihrer Schule fördern wollen. Eine Fachjury wählt aus allen Bewerbungen 200 Schulen jährlich als Gewinner aus, die eine Spieleausstattung erhalten.

Alle Spiele und Spielzeuge, die im Rahmen der Initiative zur Verfügung gestellt werden, wurden vorab vom ZNL geprüft und nach pädagogischen Kriterien bewertet. Die Spielwaren werden von den Mitgliedsunternehmen des Deutschen Verbandes der Spielwarenindustrie e. V. (DVSI) gesponsert.

Inzwischen verfügen mehr als 1.800 Schulen in ganz Deutschland über ein Spielezimmer, das fester Bestandteil des täglichen Schulbetriebs ist.

Alle Informationen zu „Spielen macht Schule“ gibt es unter www.spielen-macht-schule.de.

 

Spielen am Nachmittag

Bei der Initiative „Spielen macht Schule – auch am Nachmittag“ können jedes Jahr 100 Einrichtungen, die eine Nachmittagsbetreuung für Grundschulkinder anbieten, ein Spielwarenpaket gewinnen.

Doch nicht nur in den Einrichtungen soll gespielt werden: Im Rahmen des Projektes „Spielen macht Schule – auch am Nachmittag“ werden die Spielwaren auch per Ausleihe in die Familien nach Hause gegeben. Auf diese Weise wird das gemeinsame Spielen in den Familien gefördert.

Die kostenlosen Spielwarenpakete, die von Mitgliedsunternehmen des Deutschen Verband der Spielwarenindustrie e. V. zur Verfügung gestellt werden, übergeben Einzelhändler von idee+spiel und der VEDES, die eine Spielepatenschaft übernehmen.

Alle Informationen zu „Spielen macht Schule – auch am Nachmittag“ gibt es unter www.spielen-am-nachmittag.de.

Werkstätten

Die Initiative „Spielen macht Schule“ wird seit 2012 durch verschiedene thematische Werkstätten ergänzt. Diese bieten den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich spielerisch und praxisbezogen mit Themen wie Unfallprävention oder Modelleisenbahn auseinanderzusetzen.

Bislang wurden folgende Werkstätten in Schulen umgesetzt:


Werkstatt Modelleisenbahn

Bauen, basteln und konstruieren – die Werkstatt Modelleisenbahn bietet Modellbauern und Eisenbahnern eine Vielzahl von Möglichkeiten, eine eigene Modelleisenbahnanlage entstehen zu lassen.

Partner: Auhagen, Busch, Faller, Märklin, Noch, Viessmann Modellspielwaren
Projektwebsite: www.werkstatt-modelleisenbahn.de


Werkstatt Experimentieren

Wissensdurstige Forscher kommen bei der „Werkstatt Experimentieren“ auf ihre Kosten und gehen den Geheimnissen von erneuerbaren Energien auf den Grund. Hier lernen sie, in Bereichen des täglichen Lebens zu forschen und die Welt neu zu entdecken.

Partner: Kosmos


Werkstatt Coole Kids geben 8

Die „Werkstatt Coole Kids geben 8“ möchte Kinder für das Thema Unfallprävention sensibilisieren, indem sie die Risikokompetenz der Schülerinnen und Schüler spielerisch fördert. Ziel ist es, ihnen zu vermitteln, wie sie Gefahrensituationen erkennen, entschärfen und vermeiden können und dabei selbst sensibel, sozial und kompetent reagieren können.

Partner: Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V., Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR), Ravensburger
Projektwebsite: www.coolekidsgeben8.de


Werkstatt Haustiere

Welche Gewohnheiten, Bedürfnisse und Eigenarten haben Hund und Katze? Und was bedeutet es eigentlich, Verantwortung für ein Tier zu übernehmen? Für diese Fragen sollen Kinder im Rahmen der „Werkstatt Haustiere“ sensibilisiert werden, indem sie sich fundierte Kenntnisse über den Umgang mit Tieren und deren artgerechte Haltung aneignen.

Partner: Bundesverband Praktizierender Tierärzte e. V. (bpt), Initiative „Liebe fürs Leben“, Nestlé Purina PetCare Deutschland GmbH


Werkstatt Kreativität

Malen, basteln und gestalten. Die „Werkstatt Kreativität“ will Kinder für das kreative Gestalten begeistern und ihre motorischen Kompetenzen fördern. Fantasie und Vorstellungskraft sowie handwerkliches Geschick stehen hier im Vordergrund.

Partner: Staedtler

 

 

KiTa-Spielothek

Die Initiative „KiTa-Spielothek“ wurde 2010 vom Mehr Zeit für Kinder e.V. und dem ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen ins Leben gerufen. Bundesweit können Kindertagesstätten und Kinderkrippen eine hochwertige Spiele-Ausstattung gewinnen. Die Spiele werden ähnlich wie Bücher in einer Bibliothek von Kindern und Eltern ausgeliehen und mit nach Hause genommen.

Der Mehr Zeit für Kinder e. V. möchte damit die Erziehungspartnerschaften zwischen ErzieherInnen und Eltern ausbauen und die Spielkultur innerhalb der Familien stärken.

Alle Spiele wurden vom ZNL auf ihren pädagogischen Wert getestet. Bereits 3500 Kindertagesstätten und 1250 Krippen wurden bisher mit einer „KiTa-Spielothek“ ausgestattet.

Alle Informationen zur „KiTa-Spielothek“ gibt es unter www.kitaspielothek.de.

Sonderaktionen



Was wir bisher erreicht haben:

0
Jahre Spielen macht Schule
0
Jahre Kita-Spielothek
0
geprüfte Produkte
0
ausgestattete Schulen
0
spielende Kinder
0
Gewinner Nachmittagseinrichtungen
0
Gewinner Werkstätten Modelleisenbahn
0
Gewinner Werkstätten Experimentieren
0
Ausgestattete Kindergärten
0
Ausgestattete Krippen
 

2016 feierten wir 10 Jahre „Spielen macht Schule“ – ein Projekt, das sich über die vergangenen Jahre zu einer festen Größe im Bildungsbereich etabliert hat und nach wie vor wächst.

Das war nicht vorauszusehen, als 2007 die ersten 10 Gewinnerschulen in 2 hessischen Landkreisen ausgewählt wurden. Inzwischen verfügen mehr als 1.800 Schulen in ganz Deutschland (d.h. über 320.000 spielende Kinder!) über ein Spielezimmer, das fester Bestandteil des täglichen Schulbetriebs ist und Kindern durch (475) pädagogisch geprüfte Spielwaren das Lernen erleichtert. Die Praxisberichte aus den Schulen zeigen, wie wichtig sinnvolle Spieleangebote sind und dass durch die geprüften „Spielen macht Schule“-Produkte die Spielfreude bei den Kindern gesteigert wird. Und diese Spielfreude wirkt sich bis in die Familien zu Hause aus.